Fridays for Future Köln und Berlin ziehen Bilanz aus einem Jahr wöchentlicher Streiks und pausieren bis zum Jahresanfang

Am kommenden Freitag, den 13.12.2019, finden deutschlandweit die 52. durchgängigen Streiks von FridaysForFuture-Ortsgruppen statt. Auch nach diesem Jahr befindet sich Deutschland noch immer nicht auf dem Weg, das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten. Insgesamt zählten die Veranstalterinnen und Veranstalter über drei Millionen Teilnehmende an den mehreren Tausend Aktionen. Auch in dieser Woche wird in vielen Städten Deutschlands gestreikt – in Köln und Berlin jedoch für dieses Kalenderjahr zum letzten Mal. 

“Vor genau einem Jahr haben wir die Schulstreiks gestartet, um ein Sprachrohr der Wissenschaft zu sein. Mittlerweile vergeht kein Tag, an dem nicht über die Klimakrise gesprochen wird. Trotzdem blockiert unsere Bundesregierung und insbesondere Peter Altmaier weiter jeden Fortschritt in der Klimapolitik. Deshalb werden wir uns in den kommenden Wochen beraten, wie wir den Druck nach einem Jahr durchgängiger Streiks erhöhen können”, so Karl Klingeberg, Schüler aus Berlin, der seit einem Jahr streikt.

Bis zum Jahresbeginn werden sowohl in Köln als auch in Berlin keine Streiks mehr stattfinden. Dies begründen die Veranstalterinnen und Veranstalter damit, dass sie ihre Kapazitäten darin investieren wollen, neue Strategien zur Eindämmung der Klimakrise zu finden. Anfang 2020 planen die Ortsgruppen dann, sich mit unterschiedlichen Aktionen weiter für die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels einzusetzen. Dabei werden sie auch am kommenden und inzwischen fünften Global Strike der weltweiten FridaysForFuture-Bewegung teilnehmen. Der Termin hierfür wird in den kommenden Tagen veröffentlicht.

“Für uns kommt es auch nach einem Jahr nicht in Frage, den Protest abzuschwächen. Die Klimakrise trifft schon heute vor allem den Globalen Süden und führt dort zu verheerenden Folgen. Deswegen setzen wir uns auch weiter für alle ein, deren Lebensgrundlagen durch die aktuelle Politik der Bundesregierung gefährdet werden”, so Pauline Brünger, Schülerin aus Köln, die seit einem Jahr streikt.


FFF-Berlin Eckdaten

Auftaktkundgebung: 12 Uhr // Invalidenpark
Anfang der Laufdemo: 13 Uhr

Bei Fragen oder gewünschter Interviewvermittlung:
[email protected]
01631992985

FFF-Köln Eckdaten
Auftaktkundgebung: 10 Uhr, Bahnhofsvorplatz
Abschlusskundgebung: 14 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Bei Fragen oder gewünschter Interviewvermittlung:
[email protected]
+491638625359

Mit klimafreundlichen Grüßen,
Immanuel Nikelski
Fridays for Future Berlin

Ein Kommentar zu „Fridays for Future Köln und Berlin ziehen Bilanz aus einem Jahr wöchentlicher Streiks und pausieren bis zum Jahresanfang

  1. “Für uns kommt es auch nach einem Jahr nicht in Frage, den Protest abzuschwächen.”

    Bitte, bitte dieses Versprechen einhalten im neuen Jahr! Lasst uns Demonstranten nicht zu lange warten. “Anfang 2020” ist ziemlich weit gefasst. Bitte nicht Monate Pause machen, sondern nur Wochen. Und dann am besten mit einem Paukenschlag zurückkommen!

    Erholt euch ein bisschen, genießt mal stressfrei die Feiertage! Die Menschheit und wir alle brauchen eure Entschlossenheit und euren Kampfgeist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.