Ernüchternde Entscheidungen! / COP Daily – Tag 14

Nach zwei Wochen Verhandlungszeit und mit zwei Tagen Verlängerung geht heute die 27. Weltklimakonferenz in Sharm el Sheikh, Ägypten, zuende. Einige Beschlüsse stehen. Und: Ein Beschluss, der “Loss and Damage”-Zahlungen vorsieht, konnte erkämpft werden! Große Rückschritte passieren allerdings, was den Ausstieg aus fossilen Energien angeht. Außerdem kann die COP27 als “Tod der 1,5 Grad-Grenze” verstanden werden. Mehr dazu im Text!

Starke zitate

“Our planet is still in the emergency room. We need to drastically reduce emissions now – and this is an issue this COP did not address.” – António Guterres, UN-Generalsekretär

Wichtige Beschlüsse

Loss and Damage

Der sicherlich größte Erfolg dieser nun abgeschlossenen 27. Weltklimakonferenz: Beschlossen wurde, dass es einen “Loss and Damage”-Fond geben soll! Das konnte nach viel Hin und Her erkämpft werden und ist historisch bedeutend!
Die reichsten, größten und mächtigsten Emittenten der Welt, darunter Deutschland, werden verpflichtet, finanzielle Verantwortung für Klimaschäden zu übernehmen, die sie in anderen Staaten, welche jetzt am meisten von der Klimakrise betroffen sind, verursacht haben. Diese Verursacherstaaten müssen finanziell also zum Wiederaufbau von Infrastruktur in Ländern beitragen, deren Bevölkerung jahrzehntelang durch sie unter Katastrophen gelitten hat.
Die ungeklärten Fragen sind jedoch unendlich – wann, wie, wer, was? Es ist bitter, aber tatsächlich bleiben selbst diese simplen W-Fragen bislang ungeklärt. Offensichtlich ist so die Gefahr riesig, dass die potentiellen Empfängerstaaten von diesem theoretischen Erfolg nichts, wenig, oder erst (zu) spät auch praktisch etwas mitbekommen. Die Schlupflöcher hätten nicht größer aufallen können. Es heißt also: Dran bleiben. Druck machen.

Kein Ausstieg aus Fossilen Energien

Gleichzeitig werden die Betroffenen von heute gegen Betroffene von morgen ausgespielt: Neben dem “Loss and Damage”-Fond wurde auch beschlossen, diese “Losses and Damages” – diese Verluste und Schäden, all die Katastrophen, weiterhin zu verursachen, statt sie zu mindern. Kein Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas wurde beschlossen, es ist die Rede von “Kohle herunterfahren”; schwammig und ohne konkretes und verbindliches Ausstiegsdatum.
Auch die Förderung von erneuerbaren Energien hat es in das Abschlussdokument geschafft – gleichermaßen inkonkret. Auch hier wieder nur viele leere Worte.
Ein weiteres großes Minus: einige Staaten, die massiv von Erdgas profitieren, darunter Ägypten, haben durchgesetzt, dass “Low Emmission Technologies” wie Erdgas weiter gefördert werden sollen.

Tod des 1,5 Grad-Limits?

Das Pariser Klimaabkommen hatte zwei Temperaturenziele – “well below” 2 Grad Erderhitzung im Vergleich zu vorindustrieller Zeit zu bleiben und gleichzeitig Anstrengungen zu unternehmen, 1,5 Grad nicht zu überschreiten. Nachdem der Fokus im letzten Jahr bei der COP26 in Glasgow auf das 1,5 Grad-Ziel gesetzt wurde, ist jetzt in Sharm el Sheikh ein Beschluss aus dem Abschlussdokument genommen worden, der beinhaltete, bis zum Jahr 2025 den “Emissions Peak”, also die Spitze der Emissionen zu erreichen. Von da an hätten die Emissionen nur noch sinken dürfen, um das 1,5 Grad-Limit noch einzuhalten. Die 1,5 Grad-Sprache der letzten COP in Glasgow wurde also wieder aufgeweicht und es sind massive Rückschritte, die damit gegangen werden. 1,5 Grad sind damit, zumindest auf Papier, gestorben. Keep 1,5 Alive!

Fazit

Was diese 27. Weltklimakonferenz hervorgebracht hat, ist mehr als ernüchternd: Es lässt sich, insbesondere in Bezug auf den so unverhandelbar notwendigen und dennoch nicht beschlossenen Ausstieg aus allen fossilen Energieträgern, sogar von Rückschritten im Vergleich zur COP26 vor einem Jahr sprechen. Es ist hart zuzusehen, wie die fossile Lobby ihre Interessen weiter ausspielen kann und wahrscheinlich zufrieden aus dieser Konferenz geht. Und es ist offensichtlich, dass wir dafür keine Zeit haben!
Aber – Das ist kein Signal, die Hoffnung in aktivitische Arbeit zu verlieren.
Im Gegenteil: Der Beschluss um “Loss and Damage”-Zahlungen konnte erkämpft werden, und so müssen es echte klimagerechte Maßnahmen weiterhin! Klimagerechtigkeit funktioniert nur durch den Druck von Aktivist*innen und einer breiten Zivilgesellschaft, die sich global vernetzt und unermüdlich gerade an Orten der Entscheidung und auch sonst überall streiken und protestieren, Aktionen planen, hinschauen und laut sind!
Eine ausführlichere Einschätzung folgt von unserer Seite in den nächsten Tagen.

Um diese Arbeit auch in Zukunft noch leisten zu können, sind wir auf deine Hilfe angewiesen.

Hilf uns gerne mit einer SPENDE!

Nichts mehr verpassen? – Infostream abonnieren!

1 Gedanke zu “Ernüchternde Entscheidungen! / COP Daily – Tag 14

  1. Mein Statement zur COP27
    Die 27. Weltklimakonferenz ist zu Ende und die Ergebnisse sind mehr als ernüchternd.
    Um mit dem Positiven zu beginnen:
    Hoffnungsvoll stimmte der Auftritt von Brasiliens künftigem Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, der ankündigte, die Abholzungen und Brandrodungen im Amazonas-Regenwald gänzlich stoppen zu wollen.
    Des Weiteren wurde im Abschlussdokument wurde das 1,5°-Ziel bekräftigt. Im Grunde ist das aber eher eine Peinlichkeit, denn seit Paris 2015 sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Ehrlicher wäre es, einzugestehen, dass dieses Ziel vielleicht noch physikalisch zu erreichen wäre, politisch aber nicht. Denn eine Abkehr von Öl und Gas wurde nicht beschlossen und die Welt ist weiter auf einem (+/-) 2,5°-Pfad.
    Außerdem wurde in letzter Minuten ein Fonds vereinbart, aus dem Klimaschäden in besonders betroffenen Ländern abgefedert werden sollen. Allerdings muss auch hier ein großes „Aber“ angeführt werden:
    Für die 10-jährige Nakeeyat Dramani Sam aus Ghana, die von den zerstörerischen Folgen des Klimawandels in ihrem Land berichtete und die einfache Frage stellte „Wann zahlt ihr uns zurück?“, gab es standing ovations. Aber Applaus ist billig, Klimafolgeschäden sind teuer!
    Es wurde weder geregelt, wie viel in den Topf eingezahlt werden soll, noch wer bezahlen wird. Entscheidungen darüber wurden auf die nächste COP in einem Jahr in Dubai vertagt.
    Wie glaubwürdig ist also eine solche Ankündigung? 2009 hatten die Industrienationen versprochen, ihre Klimahilfen für ärmere Länder bis 2020 auf 100 Milliarden $ zu erhöhen. Dieses Versprechen wurde bis heute nicht eingehalten, stattdessen wurden die Bilanzen systematisch schöngerechnet:
    https://www.oxfam.de/presse/pressemitteilungen/2022-10-19-oxfam-geberlaender-rechnen-klima-hilfen-schoen
    Kritikwürdig ist und war der Austragungsort der COP in Ägypten, einem Land, das massiv Menschenrechte verletzt, Aktivist*innen bespitzelt und offensichtlich kaum in der Lage oder willens war, die Konferenz zielgerichtet zu leiten. Die Möglichkeiten für zivilgesellschaftlichen Protest wurden massiv beeinträchtigt.
    Auch der Luxus-Badeort Sharm El-Sheik machte es vielen Aktivist*innen aus ärmeren Ländern schwierig bis unmöglich, an der Konferenz überhaupt teilzunehmen, während sich die Lobbyist*innen fossiler Konzerne die Klinke in die Hand gaben.
    Alles in allem bleibt der traurige Eindruck, dass sich der Nationalegoismus einmal mehr durchgesetzt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.